Lagerung von 11-kg-Gasflaschen

Auch im professionellen Winterdiendt kommen häufig Industriegase zum Einsatz und besonders häufig handelt es sich dabei um Propan oder Butan, die in 11kg-Gasflaschen gelagert werden. Sollen solche 11kg-Gasflaschen im Unternehmen gelagert werden, muss man strenge Vorgaben einhalten, um Mensch und Umwelt nicht zu gefährden. In Deutschland regeln die sogenannten TRGS510 alle wichtigen Bereiche im Zusammenhang mit der korrekten Lagerung von Gasflaschen – also auch von der regelkonformen Lagerung von 11kg-Gasflachen. Die Besonderheit dieser Gasflaschen-Größe ist die bauchige Form, die im Unterschied zu den sonst gängigen 220mm-Gasflaschen ein Umfallen so gut wie unmöglich macht. Gleichzeitig sind die Gasflaschen-Lager für 220mm-Gasflaschen nicht ideal für 11kg-Gasflaschen, so dass es hier spezielle Modelle gibt. Die Gasflaschen-Depots vom TYP GFD-G, die belüfteten Gasflaschen-Depot vom TYP GFD-L und die mobilen Gasflaschen-Schränkt vom TYP GFD-R sind ganz speziell für die optimale Lagerung von 11kg-Gasflaschen geeignet.

Gasflaschen-Depots für 11kg-Gasflaschen – perfekt für wechselnde Bedarfsstellen

Mobiles Gasflaschen-Depot GFD-R-4 für 4 11kg-Gasflaschen

Mobiles Gasflaschen-Depot GFD-R-4 für 4 11kg-Gasflaschen

Die mobilen Gasflaschen-Depots für 11kg-Gasflaschen bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber den stationären Gasflaschen-Lagern: Einerseits in den mobilen Gasflaschen-Depots 11kg-Gasflaschen sicher und nach den Vorgaben der TRGS510 gelagert werden. Gleichzeitig kann mit ihnen schnell ein einfach auf einen wechselnden Bedarf reagieren, indem die 11kg-Gasflaschen dorthin gebracht werden können, wo sie gebraucht werden. Stabile Rohrgriffe und Räder sorgen für einen einfachen Transport per Hand und ohne maschinelle Unterstützung. Je nach Modell können in den mobilen Gasflaschen-Depots für 11kg-Gasflaschen bis zu vier Stück sicher transportiert und auch gelagert werden. Vor Fremdzugriff kann die Tür des mobilen Gasflaschen-Depots per Vorhängeschloss gesichert werden.

Geschlossene Gasflaschen-Schränke für 11kg-Gasflaschen

Die geschlossenen Gasflaschen-Depots für 11kg-Gasflaschen vom TYP GFD-G ermöglichen nicht nur eine eine sichere Lagerung der 11kg-Gasflaschen, sondern erfüllen auch alle Regeln und Gesetze der TRGS510. In den Gasflaschen-Depots können bis zu bis zu 20 11kg-Gasflaschen gelagert werden. Durch die robuste Rahmenkonstruktion und die feuerverzinkte Ausführung sind die Gasflaschen-Depots TYP GFD-G für den Innen- und Außenbereich geeignet. Der vorhandene Trennboden kann herausgenommen werden und mit dem integrierten Schloss können die darin gelagerten 11kg-Gasflaschen auch von unbefugtem Zugriff geschützt werden.

Belüftete Gasflaschen-Depots für 11kg-Gasflaschen

Im Unterschied zu den vorher beschriebenen Gasflaschen-Schränken verfügen die Gasflaschen-Lager vom TYP GFD-L über eine natürliche Belüftung des Innenraumes, die über gelochte Türen und Seitenwände erreicht wird. So kann zuverlässig sichergestellt werden, dass sich im Innenraum keine erhöhten Gaskonzentrationen sammeln können. Wie auch Gasflasche-Depots ohne Belüftung können in diesen Gasflaschen-Depots bis zu 20 11kg-Gasflaschen gelagert werden und auch hier ermöglicht ein Schloss den Schutz vor unbefugtem Zugriff. Auch die Gasflaschen-Depots vom TYP GFD-L erfüllen die TRGS 510.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst Profishop

 

 

Alexander Kipp
Vom Team des Lagertechnik Profishop

Die beliebtesten Anbaugeräte für Gabelstapler in 2106

Nicht nur im Winterdienst kommen Stapler-Anbaugeräte zum Einsatz, auch oder eher gerade im Beriebsalltag wird mit dem passenden Anbaugerät so gut wie jeder Gabelstapler zum zum Helfer in jeder Situation.Mit den jeweiligen Stapler-Anbaugeräten erweitert man das Einsatzspektrum von Gabelstapler im Betrieb um ein Vielfaches. Die Auswahl und das Angebot an entsprechenden Anbaugeräten wächst zwar stetig, aber es bilden sich doch immer wieder Top-Seller heraus, die am häufigsten gekauft und eingesetzt werden. Daher stellen wir heute die beliebtesten Anbaugeräte für Stapler des letzten Jahres vor: Lastarme / Kranarm, Kippbehälter und auf Platz eins mit deutlichem Abstand: die Arbeitskörbe für Stapler.

Kippbehälter – ideal für den effizienten Transport von Schüttgütern

Platz drei unter den Topsellern belegen die Kippbehälter für Stapler. Durch die Nutzung von Kippbehältern können Schüttgüter aller Art nicht nur transportiert werden, sondern – wie der Name schon vermuten lässt – auch zielsicher abgekippt werden und somit ersetzen diese Anabugeräte häufig einen kompletten Radlader. Gerade wenn man nur selten Schüttgüter transportieren und abkippen muss, sind Kippbehälter einem Radlader vorzuziehen, von der Einsparnis einmal ganz abzusehen.

Lastaufnahmegeräte – so wird der Stapler zum mobilen Kran

Kranarm für Gabelstapler mit Teleskopfunktion

Kranarm für Gabelstapler mit Teleskopfunktion

Ebenfalls zu den Topsellern gehören Lastaufnahmegeräte und genauer sind es die Stapler-Lastarme (auch Stapler-Kranarme genannt). Mit einem derartigen Anbaugerät ausgestatt erfüllt ein Stapler die Funktionen eines Kranarmes und gleichzeitig wird die Reichweite von einem normalen Stapler stark erhöht. Neben den starren Ausführungen gibt es hier noch die variablen Lastarme – die sogenannten Teleskoplader – deren Reichweite durch eine Teleskop-Funktion flexibel eingestellt werden kann.

Stapler-Arbeitskörbe – ungeschlagen wieder auf Platz 1

Das mit Abstand am häufigsten gekaufte  Anbaugeräte ist aber seit vielen Jahren der Arbeitskorb und auch im Jahr 2016 konnte dieses Anbaugerät seinen Platz wieder einmal erfolgreich verteidigen. Ob für Wartung, Reparatur, Reinigung oder andere Arbeiten in der Höhe – mit Arbeitskorb für Gabelstapler können ein oder auch mehrere Mitarbeiter schnell und problemlos auch in größeren Höhen die verschiedensten Arbeiten vornehmen arbeiten. Wo früher Leitern oder Gitterboxen ohne Zulassung zum Einsatz kamen, übernehmen Stapler-Arbeitsbühnen nun diese Aufgabe. Ob Arbeitskorb für eine oder mehrere Personen – je nach Bedarf gibt es hier passende Modelle und mit Einstiegspreisen von unter 400€ sind günstige Stapler-Arbeitskörbe keine Investition, über die man lange überlegen sollte.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst-Profishop

Schneeketten für LKW & Busse richtig einlagern

Der Winter ist in den meisten Regionen Deutschland so gut wie vorbei und vielerorts werden nicht nur die Anbaugeräte für den Winterdienst eingelagert, auch wenn es um die Schneeketten für LKW, Stapler und Busse geht, sollten diese nun so eingemottet werden, dass sie beim nächsten Winter wieder schnell einsatzbereit sind. Worauf man beim Einlagern der Schneeketten für Nutzfahrzeuge achten sollte, zeigt dieser Beitrag.

Gründliche Reinigung und Kontrolle der Nutzfahrzeug-Schneeketten

Bevor die Schneeketten über den Sommer eingelagert werden können, sollten diese gründlich kontrolliert und gereinigt werden. Besonders wenn die LKW-Schneeketten im Winter intensiv genutzt wurden, können sich Abnutzungserscheinungen zeigen, einzelne Glieder eventuell gebrochen sein oder andere Schäden an den Nutzfahrzeug-Schneeketten sichtbar sein. Hier gilt es nun zu prüfen, ob sich die Schäden beheben lassen oder evtl. sogar so schwer sind, dass man über den Neukauf von Schneeketten nachdenken sollte, um für den nächsten Winter wieder perfekt ausgestattet zu sein. Neben der Kontrolle auf Schäden und Abnutzung ist auch die Reinigung von Schneeketten für LKW und andere Nutzfahrzeuge ein wichtiger Punkt für den Erhalt. Schneeketten sollten in der Regel schon direkt nach der Nutzung gereinigt werden, indem man sie mit klarem, warmen Wasser abspült und so Schmutz und Reste von Streugut entfernt. Zusätzlich kann man die Schneeketten vor der Sommereinlagerung noch mit Sprühöl oder Fette konservieren – allerdings gehen hier die Ratschläge auseinander. Einige Hersteller empfehlen nur das Abwaschen mit klarem Wasser, andere empfehlen das Einfetten.

Nutzfahrzeug-Schneeketten am besten trocken lagern

Wenn die Schneeketten dann gereinigt und evtl. auch konserviert wurden, sollte man einen Ort wählen, der ein möglichst trockenes Klima hat, sodass ich Flugrost etc. gar nicht erst auf den Schneeketten festsetzen kann. Um auch für unerwartete Schneefälle perfekt vorbereitet zu sein, sollten die Schneeketten für LKW und Buss nicht zu schwer zugänglich sein, denn wenn man bspw. in ein höhergelegenes Gebiet fährt, kann man teilweise auch außerhalb des normalen Winters zu Schneeketten greifen müssen.

Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst Profishop

Stapler-Arbeitskörbe im Winterdienst – Um Schnee und Eis von Dächern zu entfernen

Stapler-Anbaugeräte für den Winterdienst wie Schneeschilder, Anbaustreuer und Schneeschaufeln haben wir an dieser Stelle schon häufig vorgestellt und detailliert beschrieben, denn gerade für professionelle Winterdienst-Anbieter oder auch viele Unternehmen sind sie eine große Hilfe, wenn es darum geht, größere Flächen im Winter von Schnee und Eis zu befreien. Zufahrten, Wege oder Betriebshöfe werden so im Handumdrehen geräumt und sind für Mitarbeiter und Kunden wieder normal zu nutzen.  Auch Anbaubesen für Gabelstapler kommen im Winter und danach häufig zum Einsat. Gerade für kleine Mengen Schnee und Eis sind die Anbaubesen eine gute Möglichkeit, aber auch wenn es darum geht, nach dem Winter den Betriebshof etc. gründlich zu reinigen und von Schmutz, Streugutresten etc. zu befreien.

Arbeitskörbe – ideal um bspw. Dächer von Schneelasten zu befreien

Stapler-Arbeitskörbe - auch im Winter sehr nützlich

Stapler-Arbeitskörbe – auch im Winter sehr nützlich Helfer

Auch wenn man einen Arbeitskorb im ersten Moment gar nicht mit Winderdienst in Verbindung bringen würde, können auch diese Anbaugeräte für Stapler hilfreiche Dienste leisten. Gerade auf Schlepp- und Hallendächern können sich im Winter große Mengen von Schnee sammeln. Wenn dieser mit zunehmender Temperatur immer feuchter und schwerer wird, muss der Schnee unbedingt vom Dach entfernt, denn durch das Gewicht kann es sonst zur Instabilitä oder auch zum Einsturz kommen. Dann kann man mit einem Stapler-Arbeitskorb einen oder mehrere Mitarbeiter problemlos auf die entsprechende Arbeitshöhe fahren und diese können dann den Schnee vom Dach entfernen. Auch wenn mehrere Personen arbeiten sollen – mit größeren Arbeitsbühnen für Stapler ist das kein Problem.

Auch Eisplatten von LKW-Dächern können mit Arbeitsbühnen entfernt werden

Neben den Schneelasten auf Dächern sind bei kalten Temperaturen Eisplatten ein häufiges auf den LKW, Anhängern oder Aufliegern. Die Eisplatten liegen im Winter oft unbemerkt auf der Plane und können sich während der Fahrt, in Kurven oder auch bei starken Bremsungen lösen, vom Dach rutschen und dann zu gefährlichen Unfällen führen werden. Im Rahmen der Sorgfaltspflicht für die LKW-Fahrer sind Eis und Schnee unbedingt vor Fahrtantritt vom Dach zu entfernen, um Gefahren für sich und andere Verkehrsteilnehmer zu vermeiden. Auch hier hilft ein Gabelstapler mit Arbeitsbühne, indem ein Mitarbeiter so problemlos und ohne viel Aufwand die Dächer der LKW-Anhänger und Auflieger kontrollieren und gegebenenfalls die Eisschollen direkt entfernt.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst Profishop

Für die Reinigung nach dem Winterdienst – Stapler-Kehrbesen TYP SKB und KehrMuli

Aktuell hat sich der Winter aus den meisten Regionen in Deutschland verabschiedet und jetzt sieht man die Überbleibsel vom Winterdienst – viel Schmutz, Reste von Streugut und auch Blätter etc. liegen auf Betriebshöfen, Zufahrten etc. Höchste Zeit, sich mit der Reinigung nach dem Winter zu beschäftigen und auch hier können Stapler-Anbaugeräte sehr hilfreiche Dienste leisten. Sogenannte Stapler-Besen (Kehrbesen für Gabelstapler) sind der ideale Helfer, wenn größere Flächen von Schmutz und Streugut-Resten befreit werden sollen.
Ob Sand, Granulat oder auch spezielle Winter-Streugutmischungen – die Reste des Winterstreugutes sind nicht von der Optik nicht schön anzusehen, sondern sind auch für Fahrzeuge, Parkplätze und Straßen oftmals problematisch. Kleine Flächen können mit einem Besen oder auch mit einer Handkehrmaschine gereinigt werden – für größere Flächen sind Staplerbesen die bessere Wahl, denn diese Anbaugeräte sind schnell einsatzbereit und Betriebshöfe, Parkplätze etc. schnell von Schmutz etc. befreit und wieder vorzeigbar. Je nach Einsatzhäufig und Intensität gibt es zwei Produktlinien bei den Staplerbesen, die von den Kunden besonders gerne gewählt werden. Einfache Einstiegsmodelle, die schon ab 499€ zu haben sind und die Premium-Staplerbesen TYP KehrMuli, die mit mind. 9 Borstenreihen für eine gründliche Reinigung in nur einem Arbeitsgang sorgen.

Staplerbesen TYP SKB – die günstige Lösung für den gelegentlichen Einsatz

Sollen eher kleine Flächen mit den Stapler-Kehrbesen gereinigt werden oder für den gelegentlichen Einsatz bieten sich die Modelle vom TYP SKB an. Diese preisgünstigen Staplerbesen haben eine Räumbreite von 1000mm-2500mm und sind sechs Borstenreihen ausgestattet. Je nach Ausführung verfügen die Staplerbesen TYP SKB über eine seitliche Verstellmöglichkeit. Robuste Qualität zum günstigen Preis – damit überzeugen diese Kehrbesen insbesondere Kunden, die nach einer günstigen Lösung suchen. Die Borsten der Staplerbesen sind nach Abnutzung austauschbar, so dass bei gelegentlichem Einsatz diese Anbaubesen lange ihren Dienst verrichten werden.

Staplerbesen TYP KehrMuli – ideal für große Flächen und intensive Reinigung

Stapler-Besen KehrMuli

Stapler-Besen KehrMuli – extrem robust und mit perfekter Reinigungsleistung

Für größere Flächen, häufige Nutzung und insbesondere wenn eine bessere Reinigungsleistung gewünscht ist, sind die Stapler-Besen vom TYP KehrMuli die bessere Wahl. Mit neun bis 12 Borstenreihen und einer Reinigungsbreite von bis zu 2900mm sind auch große Flächen schnell von Schmutz und Dreck befreit.  Der Besenmantel von Kehrmuli-Anbaubesen wird optional aus extrem robustem V2A-Edelstahl gefertigt und garantiert eine besonders lange Lebensdauer bei gleichzeitigem Schutz gegen Korrosion. Auch Streusalz etc. können diesem Stapler-Besen nichts anhaben. Ausgestattet sind die Kehrmuli-Besen mit abriebarmen Spezialborsten, die schnell bei Bedarf getauscht werden können. Je nach vorhandenem Trägerfahrzeug sind auch andere Aufnahmen (Euroaufnahme, Kombiaufnahme, Ballenklammeraufnahme, Schaufaufnahme etc.) für die Kehrbesen vom TYP Kehrmuli erhältlich.

Ob günstiger Staplerbesen TYP SKB oder Premium-Anbaubesen TYP KehrMuli – mit dem passenden Anbaugerät werden Betriebshof, Parkplätze und die Zufahrten zügig von Schmutz und Dreck nach dem Winter befreit.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Winterdienst-Profishop Team

Ersatzschürfleisten für Schneeschilde im Überblick

Schürfleisten gehören zum Verbrauchsmaterial bei den Winterdienst-Anbaugeräten. Schneeschieber und Schneepflüge sind in der Regel extrem robust – nur die Schürfleisten nutzen sich beim Gebrauch ab, so dass man diese regelmäßig für eine gutes Räumergebnis und auch zum Schutz der Schneeschilde wechseln sollten. Beim Kauf von neuen Schürfleisten gibt es einige Faktoren zu beachten – im heutigen Beitrag erläutern wir die Unterschiede zwischen Stahl-, Gummi- oder PU-Schürfleisten und wann man zu welchem Modell greifen sollte.

Ersatzschürfleisten aus Stahl – robust, günstig aber laut

Bei vielen Unternehmerns sind Ersatz-Schürfleisten aus Stahl, denn sie sind sehr gut für den intensiven Einsatz geeignet, denn Stahl ist extrem langlebig, robust und günstig, so dass die Stahl-Schürfleisten auch preislich attraktiv sind. Der Nachteil der Schürfleisten aus Stahl ist die relativ hohe Lärmentwicklung beim Schneeräumen. Auch eignen sich Stahlschürfleisten nur für robuste Bodenbeläge – wenn Schneeschieber mit Stahl-Schürfleisten bspw. auf Pflaster zum Einsatz kommt, kann das Pflaster empfindlich beschädigt werden.

Ersatzschürfleisten aus Hartgummi – für empfindliche Böden geeignet

Preislich ähnlich attraktiv wie die Stahl-Schürfleiesten auch die Modelle aus Hartgummi. Gerade wenn enn die Geräuschentwicklung geringer sein soll und der Bodenbelag nicht so robust ist, sind Hartgummi-Schürfleisten die erste Wahl, denn mit den Hartgummi-Leisten kann auch Schnee auf Pflaster oder anderen, eher empfindlichen Bodenbelägen geräumt werden, ohne den Bodenbelag zu beschädigen. Im Gegensatz  Schürfleisten aus Stahl ist Gummi aber nicht ganz so robust und bei intensivem Einsatz kann daher ein häufigerer Austausch der Hartgumme-Schürfleisten notwendig sein.

Ersatzschürfeisten aus PU – langlebig & für empfindliche Bodenbeläge

PE--Schürfleisten für Stapler-Schneeschilde – langlebig und auch für empfindliche Oberflächen

PU-Schürfleisten für Stapler-Schneeschilde – langlebig & für empfindliche Bodenbeläge geeignet

PU-Schürfleisten (Polyurethan-Ersatzschürfleisten)  verbinden die Vorzüge von Stahl- und Hartgummi-Schürfeisten: Die PU-Modelle sind  für empfindliche Bodenbeläge geeignet und entwickeln beim Schneeräumen keinen so großen Geräuschpegel wie die Stahl-Modelle -sind also hier mit dem Hartgummi-Schürfleisten vergleichbar. Gleichzeitig sind Schürfleisten aus PU robuster als Hartgummi-Modelle und können lange genutzt werden, was sich in diesem Fall auch preislich niederschlägtd, denn die Modelle aus PU sind teurer als die Pendants aus Stahl oder Hartgummi. Welche Ersatz-Schürfleisten für den professionellen Winterdienst gewählt werden, ist also eine Frage des Einsatz-Zweckes und des zur Verfügung stehenden Budgets.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst-Profishops

Das passende Streugut für den Winterdienst und Tipps zur Aufbewahrung

Nicht jedes Winterstreugut ist überall erlaubt und so sollte man vor dem Einsatz von einfachem Streusalz bedenken, dass der Einsatz von Streusalz in großen Teilen Deutschlands für Privatleute gar nicht erlaubt ist.

Streusalz für Privatleute in der Regel nicht erlaubt

Das Verbot von Streusalz (häufig auch Auftausalz genannt) ist in den Umweltschäden begründet, die durch den massiven Einsatz verursacht werden können. Sowohl für Flora und Fauna ist Streusalz schädlich, aber auch die Infrastuktur leidet und dem ungeregelten Einsatz von Streusalz. Durch das Schmelzwasser von Schnee und Eis gelangt das Salz in den Boden und führt zu Schäden in der Vegetation und der Natur. Auch an Straßen und Fahrzeugen kann das Streusalz zu Schäden führen. Daher ist es für Privatleute und auch viele kommerzielle Winterdienstleister verboten, Streusalz im Winterdienst einzusetzen.

Alternative Streumittel – Streusand, Streugut uvm.

Inzwischen stehen zahlreiche alternative Winterstreumittel bereit, mit denen man auch als Privatmann einen perfekten Winterdienst leisten kann. Die günstigste und bekannteste Alternative zum Streusalz ist mit Sicherheit Streusand. Einfacher Streusand stumpft glatte und vereiste Flächen ab und damit werden diese Flächen wieder für Passnten begehbar. Die Eisfläche selbst bleibt beim Einsatz von Streusand aber bestehen, denn Streusand senkt – anders als das Streusalz – nicht den Gefrierpunkt des Wassers. Neben dem Streusand gibt es noch zahlreiche Granulate (entweder mineralischen oder organischen Ursprungs), die eine ähnliche Wirkung wie der Streusand haben und wegen der größeren Körner aber noch effektiver sind.

Richtige Lagerung von Winterstreugut wichtig

Streugut sollte immer korrekt gelagert werden
Streugut sollte immer korrekt gelagert werden – am besten in einem Streugutbehälter

Alle Streugüter – egal ob Streusand, minalisches Streugranulat oder auch Auftausalz – müssen so  gelagert werden, dass sie auch bei Wind und Wetter immer nutzbar bleiben. Sogenannte Streugut-Boxen oder Streugutbehälter sind speziell für die richtige Lagerung von Winterstreugut konstruiert und ermöglichen gleichzeitig eine einfache Entnahme.

Erst Schnee räumen und dann streuen

Bevor man das passende Winter-Streugut einsetzt, sollten verschneite Flächen und Wege erst geräumt werden . Ob mit einem professionellen Schneepflug, einem Stapler-Schneeschieber oder einem einfachen Hand-Schneeschieber – mit passenden Winterdienst-Geräten kann man auch große Flächen zügig von Schnee und Eis befreien. Für die gleichmäßige Verteilung vom Streugut bieten sich Streuwagen an, auch hier gibt es Handstreuwagen für Privatleute oder auch größere und leistungfähigere Streugeräte mit elektrischem oder hydraulischem Antrieb für professionelle Winterdienstanbieter.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst-Profishop

Wo sind die Unterschiede zwischen Schneepflug und Schneeschieber? Ein Vergleich

Häufig werden die Begriffe Schneeschieber, Schneepflug und teilweise auch Schneeschild synonym verwendet und so ist Verwirrung vorprogrammiert. Daher erreichen uns auch immer häufiger Kundenfragen, worin sich die beiden Winterdienst-Anbaugeräte denn unterscheiden und ob es überhaupt einen Unterschied gibt. Zumal sind Schneeschieber für Stapler in der Regel wesentlich günstiger als ein Stapler-Schneepflug, so dass dieser Preisunterschied ja auch eine Ursache haben muss. Auf den ersten Blick sehen Schneeschieber und Schneepflüge relativ ähnlich aus und tatsächlich haben Schneeschieber und Schneepflug wirklich viele Dinge gemeinsam, aber es gibt auch einige Unterschiede. Im nachstehenden Vergleich sieht man sehr gut die Unterschiede, aber auch die Gemeinsamkeiten dieser beiden Winterdienst-Anbaugeräte:

   Schneepflug für Stapler Schneeeschieber für Stapler
Material des Anbaugerätes Robustes Stahlblech
Lieferbare Schildbreite 1500 mm – 2700 mm
Verfügbare Schneeschild-Formen Rund oder gekantet
Winkel vom Räumschild verstellbar?  Ja, modellabhängig einfach oder zweifach
Aufnahme des Anbaugerätes
Über die Standard-Gabelzinken
Sicherung gegen Abrutschen Bolzensicherung
Material der Schürfleisten Gummi, Polyurethan oder Stahl
Schürfleisten wechselbar? haken_klein
Automatische Nivauregulierung? haken_klein kreuz
Federklappschare Optional verfügbar
Ideal für
Unebene Flächen Ebene Flächen
Position des Schneeschild Vor / unter den Gabelzinken Vor den Gabelzinken
   Zu den Stapler-Schneepflügen Zu den Stapler-Schneeeschiebern

Von einem Schneeschieber spricht man also, wenn man ein Anbaugerät , das keine automatische Niveauregulierung besitzt – das ist der wichtigste Unterschied zwischen Schneeschieber und Schneepflug. In der Regel werden Schneeschieber daher auch nur an Trägerfahrzeugen eingesetzt, die das Niveau über den Anbaumechanismus regulieren können, wie z. B. Frontlader, Radlader oder auch Gabelstapler. Schneeschieber sind ebenso  primär nur für ebene Flächen zum Schneeräumen geeignet.

Im Unterschied zum relativ einfach aufgebauten  Schneeschieber besitzt ein Anbau-Schneepflug einen Mechanismus, der das Höhenniveau des Räumschildes automatisch an den Boden anpasst. Mit dieser automatischen Niveauregulierung ist ein Schneepflug nicht nur auch für unebene Flächen im Winterdienst einzusetzen, sondern auch eine starre Verbindung zum Trägerfahrzeug ist dann kein Nachteil mehr. An den meisten kommunalen Schneeräumfahrzeugen kommen daher Schneepflüge zum Einsatz, weil diese über eine starre Verbindung mit dem Unimog, LKW etc. verbunden werden. Das Räumniveau wird über die Niveauregulierung des Schneepfluges automatisch angepasst.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst Profishop

Schneekettenpflicht für Busse: Überblick über Deutschland, Österreich und die Schweiz

Zu Weihnachten gab es fast noch frühlingshafte Temperaturen, aber jetzt sind die Themometer in Deutschland überall und hartnäckig unter 0 Grad Celsius gesunken, so dass es in vielen Regionen auch bereits Schnee und Eis auf den Straßen liegen. Für viele Reiseunternehmen und Busbesitzer stellt sich jetzt die Frage nach der Schneekettenpflicht für Busse – daher gibt es hier nun die Antworten.

Schneeketten-Pflicht für Busse – unterschiedliche Regelungen in D, AT und CH

Mit dem Schnee und Winter kommen auch wieder zahlreiche Pflichten auf die Betreiber von Reise- und Lineinbussen zu: Um ein sicheres Fahren der Busse zu gewährleisten, müssen auch Busse Schneeketten mitführen. Allerdings gibt es Unterschiede bei der Schneekettenpflicht für Busse in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dieser Artikel soll Licht ins Dunkel bringen. Im Folgenden werden die Schneeketten-Pflichten detailliert erläutert.

Deutschland: Busse müssen Schneeketten bei entsprechendem Verkehrzeichen nutzen

In Deutschland wird mit entsprechenden Verkehrszeichen geregelt, zu welchem Zeitpunkt Schneeketten für Reise- und Linienbusse mitgenommen bzw. aufgezogen werden müssen. Was bei lokalen Busunternehmen selbstverständlich ist, sorgt bei Anbietern von Busreisen dahingegn oftmals für Kopfzerbrechen oder sogar Probleme. Die Busse für den Fernverkehr haben nicht immer die passenden Schneeketten an Bord. Daher sollten sich die Anbieter der Busreisen vorher genau erkundigen, ob in dem Zielgebiet oder auf dem Weg dorthin Schneeketten für Reis- und Linienbusse empfohlen werden oder sogar Pflicht sind. Viele Modelle von Schneeketten für Busse findet man hier. Auch die immer beliebter werdenden Fernbusse sollten am besten standardmäßig mit passenden Schneeketten ausgestattet werden.

Österreich: Busse müssen vom 1.11. bis 15.4. Schneeketten mitführen

Schneeketten für Busse - in vielen Ländern Pflicht

Schneeketten für Busse – in vielen Ländern Pflicht

Etwas einfacher und berechenbarer als in Deutschland ist die Schneekettenpflicht für Busse in Österreich. Dort gilt ab dem 1. November bis zum 15.April jeden Jahres die Pflicht für Busse mit mehr als 8 Sitzen, entsprechende Schneeketten für Autobusse für mind. 2 Räder einer Antriebsachse an Bord zu haben. Lediglich Linienbusse können von dieser allgemeinen Schneeketten-Pflicht für Reise- und Linienbusse ausgenommen werden. Viele Busunternehmer, die bspw. Reisen in beliebte Skiregionen anbieten, müssen also auf jeden Fall in diesem Zeitraum Schneeketten mitnehmen.

Schweiz: Teilweise auch im Sommer Schneekettenpflicht für Busse

Die Schweiz hat anders als Österreich keinen festen Zeitraum, in dem Schneeketten für Busse Pflicht sind. Gerade in den Alpenregionen können aber einzelne Pässe oder Pass-Straßen sogar in den Sommermonaten mit Schnee bedeckt sein, so dass es Busunternehmer ihre Busse mit den passenden Schneeketten austatten müssen, wenn Reisen in diese Regionen durchgeführt werden. Analog zur Regelung in Deutschland wird auch in der Schweiz durch das entsprechende Verkehrsschild signalisiert, wann Schneekettenpflicht für Busse herrscht bzw. montiert werden müssen.

Und alle anderen Unternehmer sollten jetzt natürlich auch den normalen Fuhrpark winterfest machen – entweder mit den richtigen Schneeketten für LKW oder auch günstigen Stapler-Schneeketten.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Winterdienst-Profishop

Pflichten für den Winterdienst im Überblick

Aktuell liegt in großen Teilen Deutschlands Schnee und es kommt auch regelmäßig neuer Schnee hinzu. Welche Pflichten jetzt auf Privatleute und Gewerbetreibende beim Winterdienst zukommen erfahren Sie hier.

Wer ist für den Winterdienst zuständig?

Die grundsätzliche Zuständigkeit für den Winterdienst liegt beim Eigentümer oder Vermieter einer Immobilie, wobei diese Pflicht oftmals an den Hausmeister, ggf. eines gewerblichen Winterdienst oder auch an die Mieter weitergegeben wird. Gleichwohl bleibt der Vermieter mitverantwortlich und muss die korrekte Ausführung kontrollieren, also ob regelmäßig geräumt wird. Ebenso müssen die notwendigen Hilfsmittel für den Winterdienst (wie Schneeschaufel, Streumittel,  Schneefräse oder Hand-Schneeschieber) dann vom vom Vermieter bereitgestellt werden.

Wann muss geräumt werden?

Anlieger haben die Pflicht, die Gehwege so zu räumen, dass Passanten gefahrlos den Gehweg nutzen können. Werktags beginnt Räumpflicht von 7:00 Uhr morgens, an Sonn- und Feiertagen um 9:00 Uhr morgens und gilt jeweils bis 20:00 Uhr abends.

Wo muss überall der Schnee geräumt werden?

Der Gehweg muss so geräumt werden, dass zwei Passanten problemlos aneinander vorbeigehen können (in der Regel minimal 1,20m). Zusätzlich zum normalen Gehweg müssen Haupteingang eines Gebäudes (auch der Weg zum Briefkasten) und die Wege zu Mülltonnen, Parkplätzen etc. geräumt werden.

Womit darf im Winter gestreut werden?

Gerade bei Glätte ist Streuen wichtig, um eine Nutzung der Gehwege zu ermöglichen. Während Streusalz oftmals verboten ist, sind Sand oder Streugranulat als in der Regel erlaubt. Hier gilt es, die lokalen Regelungen zu beachten. Mit den einem Handstreuwagen sind auch große Flächen schnell und ohne viel Aufwand zu räumen. Für die Lagerung von Streugut bieten sich Streugutbehälter an.

Wohin mit dem Schnee bei langanhaltenden Frostperioden mit viel Schnee?

Bei starken Schneefällen und langen Kälteperioden können die Schneemengen schon stark zunehmen und dann stellt sich die Frage, wo der Schnee den hingebracht werden soll. In diesem Zusammenhang gilt die Regel, dass auf einer Straße immer eine minimale Durchfahrtsbreite von 3.5m zu gewährleisten ist, so dass der Schnee nicht einfach auf die Straße geschoben werden darf. Ideal ist dann ein Schneedepot, wo die umliegenden Nachbarn den Schnee vom Winterdient lagern können, bis steigende Temperaturen den Schnee automatisch entsorgen. Mit passenden Transportwagen für Schnee kann man  den geräumten Schnee schnell zum Depot bringen.

Gibt es besondere Regelungen für Gewerbetreibende?

Ja, die gibt es. Besonders für Gewerbetreibende mit viel Publikumsverkehr außerhalb der normalen Räumzeiten besteht oftmals Räumpflicht, wobei die jeweilige Winterdienst-Regelung von der individuellen Situation abhängt.